Apenteich-Quelle

Die Apenteich-Quelle befindet sich in Winzenburg ,Samtgemeinde Freden in  Niedersachsen.
Unterhalb der  Winzenburg und der Tiebenburg.

Das Quellheiligtum Apenteiche, es zählt zu den ältesten Keltisch-Germanischen Heiligtümern überhaupt. Ein Kraftort dessen Ausstrahlung man sich nicht entziehen kann!
So manches mal, habe ich hier am Ostersonntag mit meinen Töchtern das Osterwasser geholt. Das Ritual verlangt, dass es schweigend und vor Sonnenaufgang geschehen muss. Ein harter Job, das schweigen…….
 

Die Quelle speist die im Jahre 1220 angelegten Apenteiche, die über den Winzenburger Bach in die Leine entwässern. Sie waren ein heidnischer Kultbereich, in dem etwa 5000 Jahre alte Opfergaben gefunden wurden. Erdarbeiten förderten 1950 eine Bronzenadel zutage. Die weiteren Arbeiten wurden von der zuständigen Kreisarchäologie begleitet. Zum Fundgut gehören ein großes Flintbeil und eine Steinaxt, ferner die Reste von drei Bronzeringen und eine Fibel, also eine Gewandschließe.

Aus dem Neolithikum stammen archäologische Funde (Flintbeil, Felsgesteinsaxt), die an den Quellen der Apenteiche (Abb. 2) in Winzenburg, Niedersachsen, entdeckt wurden (Betzler, P., 1981). Auf eine längere Nutzung als Quellheiligtum weisen Objekte hin, die von der Bronzezeit bis in die vorrömische Eisenzeit hier niedergelegt wurden.

Der Name der Quelle leitet sich nach Meinung der Sprachwissenschaftler
vom germanischen Wort „apa“ ab, das „Wasser“ bedeutet. Andere Interpretationen
besagen, dass der Name von „apen“ = offen kommt.
Beide Ansichten stehen jedoch in Bezug dazu, dass die Quelle entsprechend der Opfergaben zumindest seit der Bronzezeit verehrt wurde. Eine Sage besagt, dass man sich hier den Segen für Äcker und Felder, für Haus und Hof sowie Segen für die Ehe schließende Paare und das neugeborenen Kind erbat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.