Goldröhrling

Goldröhrling

Der Gold-Röhrling oder Goldgelbe Lärchen-Röhrling 
(Suillus grevilleiSyn.Suillus flavus) ist ein essbarer Pilz aus der Familie der Schmierröhrlingsverwandten.

Zitronengelb, weich, rosalila verfärbend.

Stiel: Gelb, unterhalb des Rings bräunlich gefasert, schmierig.

Röhren: Gelb, später braungelb, auf Druck rosalila fleckend.

Sporenpulverfarbe: Gelblich-braun (8-10 x 2,5-4,5 µm).

Vorkommen:
Fast ausnahmslos als Mykorrhiza-Pilz (Symbiosepilz) mit der Lärche, extrem selten auch unter Douglasien oder fünfadeliger Weymouthskiefer (PINUS STROBUS), Sommer bis Herbst.

Gattung:
Röhrlinge – Schmierröhrlinge.

Verwechslungsgefahr:
Dottergelber Klumpfuß, Gelber Hohfußröhrling, Goldporiger Röhrling, Elfenbeinröhrling, Kuhröhrling, Gelber Hohlfußröhrling, Falscher Schwefelröhrling, Gelber Holz-Röhrling, Nadelholzröhrling, Weißgrüner Schmierröhrling, Sandröhrling.

Bemerkung:

Eine Verwechslung mit giftigen Schleierlingen z.B. „Dottergelber Klumpfuß“ ist möglich, wenn nicht auf die Unterseite geschaut wird. Unbedingt immer nach Röhren unter der schleimigen Hülle suchen!

Besonderheit:

Guter Speisepilz; diverse Unverträglichkeitsreaktionen, wie Unwohlsein und grippeähnliche Zustände sind sehr selten möglich. In diesem Fall sollten Sie diesen Pilz oder alle Schmierröhrlinge wie Butterröhrlinge meiden! Roh genossen gilt er als etwas unverträglich, er enthält Xerocomsäure! Wir empfehlen eine Mindestgarzeit von 15-20 Minuten bei allen Raufußröhrlinge, gelbfleischigen Röhrlingen und Schmierröhrlingen, da diese schon öfters zu Vergiftungserscheinungen geführt haben.

Kommentar:

Sehr gut schmecken Goldröhrlinge, wenn sie paniert und wie gebackene Champignons frittiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.