Ruinenreste „Lutterburg“

In unmittelbarer Nähe zu Bodenwerder stehen nur noch die Ruinen dieser Häuser, im Volksmund auch „Lutterburg“ genannt, aber es ist noch ein Abglanz vergangener Zeiten zu erahnen: Die verfallenen Häuser der “Lutterburg” am Hopfenberg bei Bodenwerder regt die Phantasie an und bietenviel Platz für Spekulation. Luxuriös wars wohl und wer hat hier gelebt?


Hoch über der Weser am Hopfenberg bei Bodenwerder im Landkreis Holzminden liegend, finden sich noch heute die Ruinenreste der ehemaligen herrschaftlichen Villen Büttner und Harms – im Volksmund auch „Lutterburg“ genannt.
Es gibt viele Spukgeschichten um diesen Platz.


Geht man an diesig, nebligen Wintertagen in dieses Gebiet, wird einem leicht mulmig. Ob man will oder nicht, und ist man dann noch sensibel für diese Dinge, hört man halt Hundegebell und Kinderlachen. Man sieht Schatten die nicht jeder sieht und eine tiefgefächerte Stimmungslage erfasst einen, die Dramen die sich hier abgespielt haben werden greifbar! Eine Geschichte erzählt, dass der letzte Besitzer des Hauses und sein Hund von einem Einbrecher erschossen wurde, der Einbrecher setzte im Anschluss das Haus in Brand. Das Hundegebell hört man bis heute. Noch andere Legenden erzählen von Kindergelächter innerhalb der Mauern.
http://www.rottenplaces.de/main/villen-harms-und-buettner-lutterburg-bodenwerder-33447/

Eine sehr schöne Seite zu diesem und ähnlichen Themen ist diese:
https://www.burgdame.de/2013/08/auf-dem-gelaender-der-lutterburg-ein-geisterhaus-an-der-weser.html