ec2.de

Wissenswertes & Mystisches

ec2.de

Wissenswertes & Mystisches

Gundelrebe oder Gundermann

Glechoma hederacea L

Aus der Familie der Lippenblütler kennen wir viele Heilpflanzen. Einige sind dank ihrer ausgezeichneten Wirkungen von der Wissenschaft anerkannte Heilpflanzen; manche sind aber – so wie die Gundelrebe – in der Volksmedizin durchaus beliebt oder angesehen und sie werden auch noch zusätzlich oft als vielseitig einsetzbare Gewürzkräuter geschätzt. Durch sehr ähnliche, gemeinsame Standorte wird die Gundelrebe immer wieder mit dem Kriechenden Günsel verwechselt.

Gundermann / Gundelrebe – Energetik für Menschen, Lebensräume & Unternehmen

In der Fachliteratur werden zwei Unterarten der Gundelrebe (Glechoma hederacea L.) beschrieben: die Gewöhnliche Gundelrebe (ssp. hederacea) und die Rauhaarige Gundelrebe (ssp. hirsuta). Sie werden definiert durch die unterschiedliche Länge der Blütenstiele, die Ausbildung der Kelchblätter und das Größenverhältnis der Kelchblätter zu den Kronröhren.

Während die Gundelrebe, die auch als Gundermann oder Erdefeu bezeichnet wird, für den Menschen ungiftig ist und ohne Einschränkungen zur Anwendung kommen kann, wurden bei Tieren, hauptsächlich bei Pferden, immer wieder toxische Effekte zur Diskussion gestellt. Die Wissenschaft hat bisher keine eindeutigen Ergebnisse geliefert, da dabei auch anderes, gleichzeitig verabreichtes Futter, eine Rolle zu spielen scheint.

Diese Pionierpflanze ist oft als eine der Ersten anzutreffen und ebnet so den Weg für viele folgende Pflanzen, die nicht so durchsetzungsstark sind. Der auch Gundelrebe genannte Gundermann gedeiht besonders gut auf Böden, die feucht oder nass und nährstoffreich sind. Diese sehr aromatische Pflanze enthält ätherische Öle und Bitterstoffe und kann daher auch als Heilkraut verwendet werden. Gegen Husten und Durchfall wird sie seit jeher verwendet.

Bereits Römer und Germanen haben dieses Kraut genutzt, um Wunden zu heilen und Würmer loszuwerden. Äußerlich angewendet, klärt Gundermann die Haut und hilft bei Entzündungen. Insekten nutzen den Gundermann als Nektarpflanze. Aurorafalter und Zitronenfalter sowie Grünaderweißling und Rapsweißling saugen gern am Gundermann Nektar. Außerdem ist Gundermann eine besonders beliebte Bienenweide.

Das Kraut, welches auch unter dem Namen „Soldatenpetersilie“ bekannt ist, lässt sich sehr vielfältig einsetzen, entweder in frischer Form aus den jungen Trieben der Pflanze oder in getrockneter Form, entweder in einem Kräutersalz, ein wenig in der Kräuterlimonade, als Suppengrün oder als Wildgemüse. Die Gundelrebe ist einer der Hauptbestandteile einer kräftigen, traditionsreichen Kräutersuppe am Gründonnerstag, dem Tag vor Karfreitag. Neun grüne, frische Frühjahrskräuter müssen es sein, um die stärkende und reinigende Heilkraft des Frühlings in sich aufzunehmen. In der Verwendung sollte man das Aroma des Gundermanns allerdings nicht unterschätzen, wenige Blättchen reichen, um einen sehr intensiven Geschmack in dem Gericht zum Vorschein zu bringen.

Medizinische Anwendung

Die Volksmedizin kennt noch einige Anwendungsgebiete für die Gundelrebe; da aber wissenschaftlich anerkannte Arbeiten fehlen, können nur die Erfahrungen, die Ärzte in den letzten Jahrhunderten bei der Anwendung von Gundelrebe gesammelt und veröffentlich haben, weitergegeben werden.

Positive Berichte gibt es in der Volksmedizin bei der Behandlung von Bronchialerkrankungen im Bereich der oberen Luftwege und der symptomatischen Behandlung von Husten. Weiter nützt man entzündungshemmende Eigenschaften bei Entzündung der Schleimhaut im Magen oder Darmbereich. Gute Erfahrungen machte man auch mit der harntreibenden Wirksamkeit bei Nieren oder Blasenleiden und es gibt auch Anleitungen zur Verwendung bei entzündlichen Erkrankungen der Gelenke und bei Rheuma.

Meist wurde die Gundelrebe in Teemischungen mit anderen gut wirksamen Heilpflanzen eingesetzt, aber es gab auch Rezepturen z.B. bei Lungenleiden, die nur getrocknete Gundelrebe beinhaltete.

Anwendung in der Homöopathie: In homöopathischen Zubereitungen werden die zur Blütezeit geernteten, frischen, oberirdischen Teile verarbeitet und zur Behandlung von Hämorrhoiden oder bei Durchfall eingesetzt.

Gundelrebe in der Küche: Dank des leicht bitteren und doch intensiv aromatischen Geschmacks wird die Gundelrebe in verschiedene Speisen und Getränke einerseits als Geschmacksträger aber auch zur Verbesserung der Verdauungsleistung beigesetzt. In Suppen oder Salaten, zu Hauptgerichten wie Fleisch aber auch zu Süßspeisen, zu Topfen- oder anderen Aufstrichen oder einfach als dekoratives Element eignen sich Gundelrebenblätter und -blüten genauso wie zur Intensivierung des Geschmacks in wässrigen Getränken. Wichtig ist, dass man mit Gundelrebe nicht zu intensiv würzt.

Diese Pionierpflanze ist oft als eine der Ersten anzutreffen und ebnet so den Weg für viele folgende Pflanzen, die nicht so durchsetzungsstark sind. Der auch Gundelrebe genannte Gundermann gedeiht besonders gut auf Böden, die feucht oder nass und nährstoffreich sind. Diese sehr aromatische Pflanze enthält ätherische Öle und Bitterstoffe und kann daher auch als Heilkraut verwendet werden. Gegen Husten und Durchfall wird sie seit jeher verwendet.

Bereits Römer und Germanen haben dieses Kraut genutzt, um Wunden zu heilen und Würmer loszuwerden. Äußerlich angewendet, klärt Gundermann die Haut und hilft bei Entzündungen. Insekten nutzen den Gundermann als Nektarpflanze. Aurorafalter und Zitronenfalter sowie Grünaderweißling und Rapsweißling saugen gern am Gundermann Nektar. Außerdem ist Gundermann eine besonders beliebte Bienenweide.